zurück Übersicht weiter

EINSTEINS SPUK


Professor Zeilinger, laut Medien längst ein „Popstar der Naturwissenschaften“, ist jener Mann, dem es im Rahmen erstaunlicher Experimente gelungen ist, Lichtquanten zu teleportieren. Science Fiction-Kenner nennen so etwas „beamen“. Das Teleportieren von Gegenständen, Tieren und Menschen ist tatsächlich Science-Fiction, aber bei einzelnen Quanten (Lichtteilchen) kann man das. Wie das funktioniert, erklärt „Mr. Beam“ nun persönlich. Es gibt die einzigartige Gelegenheit, mit Hilfe eines Buches etwas über „Teleportation und weitere Mysterien der Quantenphysik“ sowie über den eindrucksvollen Autor selbst in Erfahrung zu bringen.

Zeilingers Buch hat einige Überraschungen zu bieten, wie etwa die Skizzen. Teilchen, Wellen, Diagramme, Strahlenteiler, überhaupt alles, was man so braucht, um die Grundlagen der Quantenphysik einem blutigen Laien zu erklären, wurden ausgerechnet auf die Tafel gemalt, die seinerzeit Ludwig Boltzmann in seinen Vorlesungen verwendet hatte. Dieser Gag sagt schon einiges über den Autor Zeilinger aus, der nicht nur ein brillanter Physiker ist, sondern auch über Humor und pädagogische Talente verfügt. Boltzmann ist übrigens jener österreichische Wissenschaftler, der im 19. Jahrhundert die statistische Physik begründet hatte und dessen Todestag sich im September 2006 zum hundertsten Mal jährt. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse Boltzmanns und seines deutschen Kollegen Wilhelm Wien hatten Einstein zu einer Arbeit über Lichtteilchen angeregt, für die er den Nobelpreis erhielt.

Albert Einstein, der nicht nur der Schöpfer der Relativitätstheorie ist, sondern auch zu den Begründern der Quantenphysik zählt, konnte sich mit einigen Aussagen dieser Theorie nie anfreunden. Der österreichische Nobelpreisträger Erwin Schrödinger hielt die so genannte „Verschränkung“ von Lichtquanten für eine wesentliche Eigenschaft der Materie. Einstein bezeichnete dies spöttisch als „Spuk“, aber Anton Zeilinger benützte dieses Phänomen, um Lichtteilchen unter der Donau hindurch zu teleportieren. Damit wurde ein neues Zeitalter der Informationstechnik begründet.

Wie Zeilinger und sein Team das bewerkstelligt hatten, beschreibt er - wichtig für Mathematikmuffel - ohne Formelungetüme.

Anton Zeilinger: „Einsteins Spuk“,
Verlag Bertelsmann.




© 2006 Rudolf Öller, Bregenz