zurück Übersicht weiter

DER GEIST KENNEDYS


John Fitzgerald "Jack" Kennedy wurde nicht nur wegen der Bewältigung der Kubakrise berühmt, sondern auch wegen vieler Zitate, die in die Geschichte eingegangen sind. Weltberühmt wurde sein Satz vom 26. Juni 1963 in Berlin: "Alle freien Menschen, wo immer sie leben mögen, sind Bürger Berlins, und deshalb bin ich als freier Mann stolz darauf, sagen zu können: Ich bin ein Berliner." Bei seiner Antrittsrede im Jänner 1961 sagte Kennedy einen seiner beeindruckendsten Sätze: "Meine Mitbürger, fragt nicht, was euer Land für euch tun kann - fragt, was ihr für euer Land tun könnt. Meine Mitbürger überall auf der Welt, fragt nicht, was Amerika für euch tun wird, sondern was wir zusammen für die Freiheit der Menschheit tun können."

Am 12. September 1962 hielt US-Präsident Kennedy in Houston, Texas, eine der besten Reden seiner Amtszeit. Dabei sagte er: "We choose to go to the moon in this decade and do the other things, not because they are easy, but because they are hard." (Wir haben uns entschieden, noch in diesem Jahrzehnt zum Mond zu gehen und andere Dinge zu tun, nicht weil sie einfach, sondern weil sie anstrengend sind.) Kennedy schloss die Rede mit "Wenn wir also lossegeln, bitten wir um Gottes Segen für das gefährlichste und größte Abenteuer, auf das sich der Mensch jemals eingelassen hat".

Die genannten Sätze sollten in allen Räumen hängen, in denen sich Schüler von Abschlussklassen befinden, egal ob es sich um Lehrlinge oder Maturanten handelt. Es ist dieser Geist Kennedys, der einen Menschen, ein Unternehmen, eine Mannschaft, ein Land erfolgreich machen kann. Nie im Leben sind die meisten von uns so belastbarer wie zwischen dem zwanzigsten und fünfzigsten Lebensjahr. Hier kann der Mensch unglaublich viel aus sich herausholen, wenn die Energie eines Kennedy, eines Burt Munro oder eines German Titow zur Verfügung steht – um zwei eher unbekannte Helden stellvertretend für alle zu nennen. Burt Munro stellte mit seinem selbst umgebauten Indian-Motorrad vor mehr als einem halben Jahrhundert Geschwindigkeitsrekorde auf, von denen einige heute noch (!) bestehen. German Titow ist immer noch der jüngste Kosmonaut aller Zeiten. Als er 1961 flog, war er nur 25 Jahre alt.

Kennedy war auch deshalb so erfolgreich, weil er nicht nur freiheitsliebend war. Er war auch hart gegenüber sich und seinen Gegnern: "Vergib deinen Feinden, aber vergiss nie ihre Namen." Über den Tod sagte er einmal: "… wir alle bewohnen diesen Planeten. Wir alle atmen dieselbe Luft. Wir alle sorgen uns um die Zukunft unserer Kinder, und wir alle sind sterblich."

John F. Kennedy wurde am 22. November 1963 in Dallas im Alter von nur 46 Jahren erschossen. Er wäre am 29. Mai dieses Jahres 100 Jahre alt geworden.




© 2017 Rudolf Öller, Bregenz