Welt der Naturwissenschaften

Eine Sammlung von Essays als schneller Zugang zu den Naturwissenschaften für Selbstdenker und andere Minderheiten.

Heute ist der 10. Dezember 2018

 Jahresübersicht 2018

zurück Übersicht weiter

RHETICUS


Georg Joachim Rheticus wurde am 16. Februar 1514 in Feldkirch geboren. Seine Eltern, Georg Iserin und Thomasina de Porris, stammten aus Italien. Der Vater war Arzt und erhielt im Geburtsjahr seines Sohnes das Feldkircher Bürgerrecht. Er war ein vielseitig gelehrter Mann, der seinem Sohn früh die Bedeutung der Wissenschaften erklärte. Georg Joachim besuchte die angesehene Feldkircher Lateinschule. Latein war damals die internationale Sprache der Wissenschaft. Als Jugendlicher erlebte Georg Joachim die Hinrichtung seines Vaters. Diesem waren Diebstahl und Betrug vorgeworfen worden. Möglicherweise lag der wahre Grund der Hinrichtung Georg Iserins in dessen wissenschaftlichen Tätigkeiten, was damals mitunter zum Vorwurf der Hexerei und der Teufelskünste führte.

Georg Rheticus wurde zum einzigen Assistenten von Nikolaus Kopernikus, der mit seinem Jahrtausendwerk "De revolutionibus orbium coelestium" (Über die Umdrehungen der Himmelskörper) Geschichte schrieb. Im Weltbild der Kirche lag die Erde im Zentrum des Universums. Kopernikus sah die Sonne im Zentrum, aber er getraute sich nicht, diese neue These zu veröffentlichen. Das besorgte Rheticus. Er redigierte Kopernikus' Manuskript und bereitete die Drucklegung vor. 1543 erschien das Jahrtausendbuch in Nürnberg. Ohne Rheticus würde heute kein Mensch von Kopernikus reden.

Neunzig Jahre später wurde der Astronom und Mathematiker Galileo Galilei in Rom verurteilt, weil er die Behauptungen des Nikolaus Kopernikus für wahr gehalten hatte. Galileis Buch "Dialogo" (der Dialog) berief sich tatsächlich weitgehend auf Kopernikus' Theorien.

1982 erschien Galileis "Dialog" in deutscher Sprache mit einem Vorwort von Albert Einstein, das dieser 1952 für eine amerikanische Ausgabe geschrieben hatte. Darin schreibt Einstein: "Das Leitmotiv von Galileos Schaffen sehe ich in dem leidenschaftlichen Kampf gegen jeglichen auf Autorität sich stützenden Glauben. … Wir können uns heute schwer vorstellen, wie unheimlich und revolutionär eine solche Einstellung zu Galileos Zeiten erschien, in welcher der bloße Zweifel an der Wahrheit … als todeswürdiges Verbrechen betrachtet und bestraft wurde." Wir wissen heute, dass es von Galileis Dialog zu Newtons Physik ein Schritt und von dort zu Einsteins Relativitätstheorie nur ein weiterer Schritt war. Von Kopernikus über Rheticus, Galileo und Newton bis hin zu Einstein verläuft somit eine schnurgerade Linie.

Die interessante Ausstellung "Von Hugo bis dato" im Palais Liechtenstein ist Teil der Feierlichkeiten zum 800. Gründungsjubiläum der Stadt Feldkirch. Sie ist noch bis 25. November 2018 zu besuchen und enthält auch Informationen zu Georg Rheticus.




© 2018 Rudolf Öller, Bregenz


Frontpage Übersicht Sitemap Joker Kontakt
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019