Welt der Naturwissenschaften (Scientific Medley)

Ein Blog für Selbstdenker und Ideologiemeider.

 Jahresübersicht 2020


28. November 2020

zurück Übersicht weiter

GESCHICHTE DER BIOLOGIE: MIKROBEN


1865 starben in Südfrankreich die Seidenraupen in Massen. Louis Pasteur wurde um Hilfe gebeten. Er fand mit seinem Mikroskop einen Parasiten, der die Seidenraupen und ihre Nahrung befiel. Pasteur empfahl, alle befallenen Raupen und das Futter zu vernichtet. Das erwies sich als richtig, und die Seidenindustrie war gerettet. Was eine bestimmte ansteckende Krankheit charakterisierte, schien auch für andere zuzutreffen: Mikroorganismen können Seuchen verursachen. Sie konnte sich durch Husten, Niesen, durch Abfälle, durch verunreinigte Nahrungsmittel oder Wasser ausbreiten.

Der Arzt Ignaz Philipp Semmelweis (1818 - 1865) gelangte zur gleichen Erkenntnis wie Pasteur, ohne dessen Theorie zu kennen. Semmelweis bemerkte, dass die Sterblichkeitsrate der Frauen an Kindbettfieber in den Wiener Krankenhäusern sehr hoch war, während Frauen, die zu Hause entbanden, selten erkrankten und starben. Semmelweis vermutete, dass die Ärzte auf dem Wege vom Sektions- zum Operationsraum irgendwie die Krankheit mitschleppten. Er setzte durch, dass Ärzte, bevor sie als Geburtshelfer tätig wurden, sich die Hände waschen mussten. Tatsächlich sanken darauf die Sterblichkeitsziffern. Nachdem verärgerte Ärzte Semmelweis vertrieben hatten, stieg die Todesrate wieder.

Weiße Blutkörperchen

Erst nachdem Pasteur seine "Keimtheorie" aufgestellt hatte, änderten sich die Verhältnisse. In England reformierte der Chirurg Joseph Lister (1827-1912) die Chirurgie, als er Pasteurs Theorie ernst nahm und Instrumente und chirurgische Wunden mit Karbolsäure (Phenol) sterilisierte. 1884 entdeckte der russisch-französische Biologe Ilya Mechnikow (1845 - 1916) ein Beispiel für eine Abwehrreaktion. Er konnte nachweisen, dass weiße Blutkörperchen sich an der Stelle von Infektionen zusammenrotten konnten, worauf sich Bakterien und weiße Blutkörperchen eine chemische Schlacht lieferten, die entweder die Bakterien oder die Blutkörperchen gewannen.

In den sechziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts wandte sich der deutsche Botaniker Ferdinand Julius Cohn (1828 - 1898) den Bakterien zu und veröffentlichte 1872 eine Abhandlung darüber. Cohn gilt seither als Begründer der modernen Bakteriologie. Cohns bedeutendste Entdeckung war jedoch die des jungen deutschen Arztes Robert Koch (1843 - 1910). Koch hatte den Milzbrandbazillus isolieren können und gelernt, ihn zu züchten. Koch vermehrte Bakterien auf Nährböden, wie z.B. Gelatine, anstatt in Flüssigkeiten. Das war der entscheidende Durchbruch zur systematischen Züchtung und Identifizierung von Bakterien.



© 2020 Rudolf Öller, Bregenz  [/2020/roe_2037]

Frontpage Übersicht Sitemap Joker Silvia liest
1996 1997 1998 1999 2000
2001 2002 2003 2004 2005
2006 2007 2008 2009 2010
2011 2012 2013 2014 2015
2016 2017 2018 2019 2020

Helden der Wissenschaft:
Murray Gell-Mann
(1929-2019)
zerteilte die ohnehin schon winzigen Teilchen wie Protonen und Neutronen, nannte die Bestandteile "Quarks" und erhielt 1969 dafür den Physiknobelpreis.

Kontakt und Videos